Sängerkreise

Neben Ober-, Mittel-, Unterfranken zählen auch die nördliche Oberpfalz und der Oberpfälzer Jura zum Einflussgebiet des Fränkischen Sängerbundes. Dieses ist in insgesamt 13 Sängerkreise untergliedert, welche sich wiederum in Sängergruppen gliedern. Aufgabe der Sängerkreise und Sängerguppen ist eine, an die regionale Struktur der Chöre angepasste, Fortbildung der Chorleiter und Vorsitzenden sowie die Pflege der Chormusik in kreisinternen bzw. gruppeninternen Konzerten.

Diese Struktur gilt ebenso für die Chorjugend im Fränkischen Sängerbund, wobei ein Ziel ist, in allen 13 Sängerkreisen, eigenständige Chorjugenden zu installieren, welche in enger Kooperation mit der Kreisvorstandschaft speziell auf die Belange der Kinder- und Jugendförderung auf regionaler Ebene eingehen. Diese selbständigen Kreischorjugenden, derzeit sind es sechs an der Zahl (Bamberg, Bayreuth, Coburg, Hersbruck, Schweinfurt und Würzburg), erhalten hierfür eine besondere Förderung auf finanzieller und ideeller Ebene. Die Sängerkreise ohne eigenständige Chorjugend haben i.d.R. zumindest einen Kreisjugendreferenten etabliert, mit welchem die CJ FSB eng zusammenarbeitet.

Auch auf Vereinsebene wird soweit sinnvoll die Gründung selbständiger Chorjugend gefördert. Als Abspaltung oder gar Revolution gegen das Althergebrachte darf dies alles jedoch nicht verstanden werden. Vielmehr geht es darum, dem aktuellen Zeitgeist gerecht zu werden und engen Kontakt zum Nachwuchs zu pflegen, um langfristig die Zukunft des Verbandes sicherzustellen. Dabei ist es wichtig, junge Leute zur Übernahme der verschiedensten Aufgaben im Verband zu motivieren und zu qualifizieren. Junge Chorleiterinnen und Chorleiter wollen entdeckt, geweckt und gefördert werden und auch die Vorstands- und Präsidiumsmitglieder von morgen wollen frühzeitig an die Hand genommen sein, nicht zu vergessen die fachliche Ausbildung am Instrument des Chorsängers, der Stimme.